Bewerben

Kann ich Mitglied werden?

Prinzipiell sind wir immer offen für neue Mitglieder, allerdings nehmen wir nicht jeden!

Es gibt 3 Arten von Mitgliedschaften in unserer Verbindung:

  1. Probemitglieder – sogenannte „Fuchsen“
  2. Aktive Mitglieder – Studenten mit aufrechtem Studium
  3. Alte Herren – Mitglieder die ihr Studium bereits abgeschlossen haben

Um mit zu machen, musst Du Dich als Probemitglied bewerben. Dafür musst du einige Vorraussetzungen erfüllen:

  • Dich mit unseren Prinzipien identifizieren: Religio, Patria, Amicitia, Scientia – siehe den Punkt Prinzipien in der Navigation
  • Katholischen Glauben haben
  • Ein aufrechtes Studium betreiben bzw. sofern du noch im Bundesheer/Zivieldienst bist, eines anstreben
  • Männlich sein – Damen sind als Gäste herzlichst willkommen, Mitglieder können sie jedoch – bei uns – nicht werden. Allen Damen sei deshalb die K.Ö.St.V. Koinonia – mit der wir unsere Bude teilen – ans Herz gelegt.
  • Interesse daran haben, dein Studium bzw. Studienabschnitt rasch abzuschließen
  • In einem Team Mitarbeiten können
  • Danach streben, „immer besser“ zu werden, z.B. durch weiterführende Ausbildungen, Seminare, etc.
  • Gemeinschaftsgeist haben
  • In den Projekten mitzuarbeiten, wie auch (nach einiger Zeit) bereit zu sein, die Führung zu übernehmen
  • Alle anderen Mitglieder der Verbindung wie Brüder zu behandeln und von ihnen wie Brüder behandelt zu werden (= Vertrauensvorschuss!)

Solltest du diese Kriterien erfüllen und dich damit identifizieren können, in unserer Gesellschaft (nicht nur bei der Verbindung, sondern generell!) nicht nur eine passive sondern eine aktive Rolle einzunehmen, so schau doch bei uns vorbei und frag nach einem Aufnahmegesuch.

Was passiert nachdem ich ein Aufnahmegesuch gestellt habe?

Drei mal pro Semester treffen sich alle aktiven Mitglieder (und manche der alten Herren) zu einer Versammlung (dem sog. Burschenconvent, kurz BC), bei der demokratisch entschieden wird, in welche Richtung sich die Verbindung entwickeln soll.
Dort wird dein Aufnahmegesuch vorgebracht und deine Person vorgestellt. Manchmal laden wir die Kandidaten auch ein, um sich in einer kurzen Präsentation von ca. 2-3 Minuten selbst vorzustellen.

Die Gruppe der anwesenden, aktiven Mitglieder entscheidet dann demokratisch, ob du als Probemitglied aufgenommen wirst.

Falls die Entscheidung positiv ist, wirst du bei der nächsten „Kneipe“ (eine traditionell studentischen Feier) in den Verein aufgenommen („rezipiert“).
Da eine Kneipe ein festlicher Anlass ist, erscheinen alle teilnehmenden im Anzug. Falls du keinen Anzug hast, gib uns bitte Bescheid – dann ist es auch ok, wenn Du nur ein Hemd trägst.

Was passiert nachdem ich aufgenommen wurde?

In der weiteren Folge beginnt deine Probezeit. Da wir Probemitglieder „Fuchsen“ nennen, wird diese Zeit als „Fuchsenzeit“ bezeichnet.

In dieser Zeit kann die Verbindung jederzeit entscheiden, dass du nicht zu uns passt und dich ausschließen. Gleichzeitig kannst auch du jederzeit entscheiden, deine Probezeit zu beenden, solltest Du meinen, dass das Ganze doch nichts für dich ist.

Dein primärer Ansprechpartner und Ausbildungsleiter während dieser Zeit ist der sog. „Fuchsmajor“.

Mit ihm wirst du mehrmals pro Semester Ausbildungsveranstaltungen haben und viel über die Verbindung und das Couleurstudentenwesen lernen.

Ggf. wirst du von ihm auch ein Projekt, welches Du entweder alleine oder mit anderen Fuchsen umzusetzen hast, erhalten. Hier lernst du erstmals Teamwork und Führungsverhalten kennen-

Auch lernst Du hier, Dich unterzuordnen. Wie im Beruf, ist der Fuchsmajor während deiner Fuchsenzeit „dein Chef“ und was er sagt, wird gemacht.

Wie gehts dann weiter?

Nach einiger Zeit, durchschnittlich vier bis sechs Monaten, hast Du die Verbindung und ihre Mitglieder einigermaßen kennengelernt und bist bereit die nächsten Schritte zu gehen.

Diese sind:

  1. Wahl eines „Leibburschen“
  2. Ablegen der „Branderprüfung“
  3. Absolvieren der Studienwoche

 

Was ist ein Leibbursch

Während deiner Zeit als Probemitglied wirst du viele, wenn nicht sogar alle aktiven Mitglieder kennen lernen. Alle sind „leiwand“, aber mit einer bestimmten Person wirst du dich ganz besonders gut verstehen und in weiterer Folge eine besonders nahe Freundschaft aufbauen. Du wirst dieses bestimmte Mitglied fragen, ob es dein Leibbursch sein möchte und er wird entweder akzeptieren, verneinen oder sich Bedenkzeit erbeten.

Was aber ist ein Leibbursch?

Da unsere Verbindung wie eine zweite Familie für dich werden soll bzw. wird, gibt es auch bei uns einen Stammbaum. Dein Leibbursch ist in diesem Sinn dein „Vater“. Zu ihm hast du eine sehr innige Beziehung/Freundschaft, und – wie ein richtiger Vater auch – wird er Dir Dinge beibringen, dich manchmal tadeln und, sollte es jemals Probleme geben, sich schützend vor Dich stellen, Dich verteidigen und Deine Anliegen fördern. Wie in der richtigen Familie auch, hat auch dein Leibbursch einen Leibburschen, quasi dein Großvater. Ggf. wirst du auch Geschwister, und, wenn du lang genug dabei bist, auch irgendwann „Kinder“ haben. Diese Struktur wird bei uns „Bierfamilie“ genannt. Obwohl alle Mitglieder zueinander wie Brüder sind, ist die Verbindung und Freundschaft in der eigenen Bierfamilie noch um einiges stärker.

Wie du sicher schon mitbekommen hast, ist die Wahl des Leibburschen eine wichtige Angelegenheit, sowohl für Dich als wie auch für deinen Leibburschen. Es empfiehlt sich daher, hier etwas Zeit vergehen zu lassen um wirklich herauszufinden, wer diese eine Person in der Verbindung ist, der man sich besonders „verbunden“ fühlt und bei der die „Chemie“ einfach stimmt. Obwohl du die meiste Zeit mit deinem Fuchsmajor verbringen wirst, ist nicht immer er auch derjenige, bei dem die Chemie stimmt.. wähle also Weise: Es ist quasi eine Entscheidung „fürs Leben“ (zumindest solange du Mitglied bist)!

Was ist eine Branderprüfung?

Nachdem du einige Zeit, mindestens aber 6 Monate, bei der Verbindung bist, hast du bereits einiges über die Verbindung, ihre Geschichte und unsere Grundsätze (wie die Vereinsstatuten und die Geschäftsordnung) gelernt. Bei der sogenannten Branderprüfung überprüfen wir, ob dieses Wissen auch wirklich sitzt, du also weisst, wie unsere Verbindung organisiert ist, welche Abläufe, Funktionen (Chargen, etc.) und Traditionen (versch. Kneipen, Stiftungsfeste, etc.) es gibt.

Solltest du diese Prüfung bestehen, steigst du in der Hierarchie der Probemitglieder empor: Vom „Krassfuchs“ zum „Brandfuchs“. Hier hast du bereits bewiesen, dass man sich auf dich verlassen kann. Du bekommst erweiterte Befugnisse, wie zum Beispiel das Sitzrecht bei unseren Burschenconventen, bei denen du dann selbst Deine Anliegen vorbringen kannst (zuvor kann das nur Dein Leibbursch für dich machen, da du als Krassfuchs kein Sitzrecht hast und ergo nicht dabei sein darfst!).

Auch wirst du in den Projekten, die der Fuchsmajor den Fuchsen vergibt, eine Führungsrolle einnehmen und so Führungserfahrung sammeln.

Was ist die Studienwoche?

Die Studienwoche ist eine vom Verband der katholischen Studentenverbindung regelmäßig veranstaltete Ausbildungswoche. Hier lernst du Fuchsen anderer Verbindungen kennen, kannst dein Wissen ggf. schon unter Beweis stellen und lernst wie unser Verband aufgebaut ist. Die Studienwoche findet normalerweise in der Ferienzeit (= Februar, Juli – September) statt und dauert 5 Tage, wobei du Unterkunft, Essen und die Fahrtkosten gestellt bzw. refundiert bekommst. Details erfährst du bei deinem Fuchsmajor.

Was passiert danach?

Ca. 6 – 12 Monate nach deiner Branderprüfung hast du die Möglichkeit, die „Burschenprüfung“ abzulegen. Hierbei wird unter anderem überprüft, ob der Stoff der Branderprüfung noch sitzt, ob du sowohl die Geschichte unserer Verbindung, sowie des Verbandes als auch die Couleurstudentische Geschichte im allgemeinen kennst, sowie die bei den regelmäßigen Feiern gesungenen Lieder beherrscht.

Solltest Du die Prüfung bestehen, wird dein Aufstieg in die Reihe der aktiven Mitglieder bei einer „Kneipe“ gebührend gefeiert. Bei dieser Veranstaltung legst Du auch einen Treueschwur ab, bei dem du, unter anderem, schwörst allen Mitgliedern unserer Verbindung wahrer Freund und Bruder zu sein (die Basis des Prinzips amicitia). Von nun an bist du ein vollwertiger Teil unserer „Familie“. Egal was passiert, wir werden hinter dir stehen, wie auch erwarten wir von Dir, dass du hinter uns und deinen Bundesbrüdern stehst. Diese Verbindung und die Freundschaft zu deinen neuen Brüdern hält länger als dein Studium und deine Zeit in Wien, nämlich bis zu deinem Tod. Ganz nach D’Artangnan aus den Drei Musketieren: Alle für einen und einer für alle!

Falls Du der Meinung bist, dass Du das Zeug zum Aargauer hast, melde Dich bei unserem Fuchsmajor per Telefon/SMS/Whatsapp unter +43 676 4309926